Neuigkeiten

AbsolventInnenabschied beim Klunkerfest, 14. Juli 2016

Das Sommersemester neigt sich dem Ende zu und der schöne Anlass des alljährlichen Klunkerfestes zur Verabschiedung der AbsolventInnen am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie steht bevor. BA-, MA- und Promotions-AbsolventInnen des Wintersemesters 2015/16 sowie des Sommersemesters 2016 werden mit ihren Abschlussarbeiten vorgestellt und hängen zum Abschied – wie immer – Klunker an unseren Leuchter.
Das Fest findet am Donnerstag, den 14.7. ab 19 Uhr im Raum NG 1.741a (IG-Farben-Nebengebäude) statt. Über zahlreiches Erscheinen der AbsolventInnen, aktueller Studierender, FreundInnen und Familien freuen wir uns sehr!

Klunkerfest

29.06.2016: Gastvortrag von Frau Prof. Dr. Welz

Am Mittwoch, den 29. Juni 2016, hält Frau Prof. Dr. Gisela Welz im Rahmen der Wednesday Lectures des von der Volkswagen Stiftung geförderten Projekts  „Protecting the Weak. Entangled Processes of Framing, Mobilization and Institutionalization in East Asia“ an der Goethe Universität einen Gastvortrag mit dem Titel  „Heritage Making, European Standards and Gastronationalism“ um 18 Uhr c.t. im Seminarhaus, Raum SH 2.104. Interessierte sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen unter http://www.uni-frankfurt.de/51293586/Events

Alumnikolloquium am 28. Juni zum Thema: „Veranstaltungsmanagement“

Das Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie lädt alle Interessierten zum letzten Termin der öffentlichen Vortragsreihe „Alumni und Freunde“ ein. Am Dienstag, 28. Juni 2016, um 18 Uhr c.t. wird Gunvor Schmidt (Börsenverein des Deutschen Buchhandels) aus ihrer Berufspraxis berichten. Die Veranstaltung findet auf dem Campus Westend, Seminarhaus, Raum SH 1.105 statt. Ein Abstract mit genaueren Informationen zur Vortragenden findet sich unter folgendem Download-Link:
Abstract Alumni-Kolloquium 28. Juni 2016 (pdf-Datei, 75 KB)
Die Veranstaltung richtet sich, neben den BA-Studierenden des Instituts, ausdrücklich auch an weitere Alumni, interessierte Studierende aus benachbarten Fächern und Freunde des Instituts.

Anmeldung Bachelor Geographie Nebenfach WiSe 2016/17

Online-Anmeldung Bachelor Geographie Nebenfach WiSe 2016/17

Die Online-Anmeldung (LSF) zu den Lehrveranstaltungen im WiSe 2016/17 der beiden Geographischen Institute für Bachelor-Studierende der Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie im Geographie-Nebenfach-Studiengang findet in der Zeit vom 23.06. bis zum 07.07.2016, jeweils 09.00 Uhr, statt. Bitte melden Sie sich unbedingt innerhalb dieser Frist an! Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.geostud.de/mein-studium/lehrveranstaltungen/anmeldung/

Mittwoch 22. Juni: Gastvortrag Amanda Randall

Das Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie lädt herzlich zum Gastvortrag „Übersetzungen der deutschen ‚Volkskunde‘ – Grenzen, Übergänge und Sonderwege im ‚institutionellen Gedächtnis‘ eines kulturwissenschaftlichen Forschungsgebiets“ von
Professor Amanda Randall (St. Olaf College, Minnesota) ein, der am Mittwoch, 22. Juni 2016
um 18 Uhr c.t. in Raum SH 2104 im Seminarhaus
auf dem Campus Westend stattfinden wird.

Amanda Randalls Forschung im Bereich Kulturwissenschaft geht von der Frage aus, wie die deutschen VolkskundlerInnen und Europäischen EthnologInnen ihr Fach in der Geschichts­schreibung dargestellt und dabei weiter konstruiert haben. Welche narrativen Tropen rahmen die Geschichte des Fachs seit 1945 ein und welche Auswirkungen auf seine Gestaltung ergeben sie? Sie fasst dieses Phänomen als eine Art „Übersetzung“ auf. Daher geht es um eine Umwandlung der Darstellung und der Form der Wissenschaft in Reaktion auf Entwicklungen im Forschungsfeld – in der Disziplin sowie im Raum der kulturellen Feldforschung – und in benachbarten wissenschaftlichen und sozialen Feldern. Der gegenseitige Einfluss historischer Erzählung und institutioneller Form bildet eine Art Symbiose, die sie als „institutionelles Gedächtnis“ bezeichnet. Bis zu den 90er Jahren war die fachspezifische Bewältigung der NS-Vergangenheit der führende Tropus des institutionellen Gedächtnisses. Dieser Vortrag legt das Schlüsselergebnis der Forschung dar, nämlich die Spuren eines seit langem anwesenden aber latenten, und jetzt klar auftauchenden Tropus der fachlichen Geschichtsschreibung: Grenzen, Übergänge und Sonderwege.

Amanda Randall ist Assistant Professor für Germanistik (German Studies) an St. Olaf College in Minnesota (USA). 2015 promovierte sie an der University of Texas (Austin) mit der Doktorarbeit „Translating the Discipline: On the Institutional Memory of German Volkskunde, 1945 to Present“. Ihre transdisziplinären Forschungsinteressen umfassen die Geistes- und Wissenschaftsgeschichte, deutsche Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts sowie Kriegs- und Nachkriegsfilm. Homepage Amanda Z. Randall: http://azrandall.wix.com/german

Das Vortrags-Abstract als Download findet sich unter folgendem Link: Abstract Gastvortrag Randall (pdf-Datei, 64 KB)

Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesung „Einführung in die Wissenschaftstheorie“ (BA Pflichtmodul „Einführung in das forschende Lehren“) bei Professor Welz statt, steht Interessierten jedoch zum Besuch offen.